WERTvoll Worte – Folge 4

… eine ethische Spurensicherung

Wenn wir über Worte voller Wert nachdenken geht es ja in der Regel auch darum, sie von anderen Werten abzugrenzen, ja, zu versuchen das Grenzwertige des Wertes zu beschreiben. Denn kein Wert interpretiert sich aus sich selbst – das müssen wir schon machen.

Ist das gerecht?!

Diesmal greifen die Wertvollworte einen Begriff auf, der das Leben der meisten von Kindesbeinen an begleitet: die Frage nach der Gerechtigkeit. Gerade gab es in NRW Schulzeugnisse – wie können Noten in Zeiten einer Pandemie „gerecht“ verteilt werden? Auch in einer hierarchischen Organisation wie der Polizei kommt zwangsläufig immer wieder die Frage auf: Ist das gerecht? Beurteilungen, Aufstiege, Beförderungen, Belobigungen… Gibt es das überhaupt: Gerechtigkeit?! Und wie bekommen wir Recht und Gerechtigkeit gedanklich zusammen? Tom, ein praktischer Ethiker, gibt diesmal Auskunft und beschreibt Annäherungen an einen komplexen Begriff – wie immer verbunden mit der Einladung, ebenfalls ins Grübeln zu kommen.

 

Ethik to go – damit Worte sprachfähig und nicht Phrasen werden: Maßnahme zur Rettung wichtiger Worte in der Polizei auch – und gerade in Zeiten von Corona

Autorin:
Pfarrerin Stefanie Alkier-Karweick
Kirchlicher Dienst in der Polizei
der Evangelischen Kirche von Westfalen
Melschedeweg 38 44799 Bochum
0234 – 33385555 // 0176 – 63436492

WERTvoll Worte – Folge 3

… eine ethische Spurensicherung

Wenn wir über Worte voller Wert nachdenken geht es ja in der Regel auch darum, sie von anderen Werten abzugrenzen, ja, zu versuchen das Grenzwertige des Wertes zu beschreiben. Denn kein Wert interpretiert sich aus sich selbst – das müssen wir schon machen.

In der neuen Folge unseres Podcasts geht es um MUT. Die Suchmaschine Google zeigt zum Stichwort Mut in 0,86 Sekunden 89.700.000 Ergebnisse an. Im Grimmschen Wörterbuch (ja, es ist tatsächlich von den Brüdern Grimm verfasst und hoch angesehen unter Sprachwissenschaftler*innen), das im 19. Jahrhundert einen einzigartigen Zugang zur deutschen Sprache eröffnete, heißt es: „Mut bezeichnet die Gesamtstimmung des menschlichen Innern, das, was in der Brust lebt.“ Hier wurde also Mut als Verfassung des allertiefsten Inneren des Menschen verstanden, ganz nah am Herz verortet. „Sei guten Muts!“ Wann empfinden wir selbst, dass wir auf diese Weise mutig gehandelt haben? Dürfen es überhaupt andere beurteilen? Wer hat schließlich die Deutungshoheit? Wann braucht es Mut? Und: Kann man erwarten, dass Polizistinnen und Polizisten mutig handeln? Woher kommt überhaupt mein Wille, mutig zu sein? Wann bin ich selbst an Grenzen gekommen, weil mein Mut vielleicht doch eher Leichtsinn war? Wieviel Vertrauen gehört zum Mut? Und wieviel Mut gehört wiederum zum Eingestehen einer Fehleinschätzung?

Die aktuelle und die kommende Folge möchten zu all diesen Fragen anregen. Der erste, der Auskunft über seine persönliche Haltung zum Thema Mut gibt, ist Ralf – der diese vor dem Hintergrund seiner langen Jahre polizeilicher Berufserfahrung für uns zur Sprache und damit zum Klingen bringt.

Ethik to go – damit Worte sprachfähig und nicht Phrasen werden: Maßnahme zur Rettung wichtiger Worte in der Polizei auch – und gerade in Zeiten von Corona

Autorin:
Pfarrerin Stefanie Alkier-Karweick
Kirchlicher Dienst in der Polizei
der Evangelischen Kirche von Westfalen
Melschedeweg 38 44799 Bochum
0234 – 33385555 // 0176 – 63436492

WERTvoll Worte – Folge 2

… eine ethische Spurensicherung

Ethik to go – damit Worte sprachfähig und nicht Phrasen werden: Maßnahme zur Rettung wichtiger Worte in der Polizei auch – und gerade in Zeiten von Corona

 

Polizistinnen und Polizisten haben sich mit ihrer Berufswahl dafür entschieden, sich auf die Seite der „Guten“ zu schlagen. Sie müssen viele Worte machen. Und sie müssen Dinge in der Regel sehr schnell auf den Punkt bringen können.

Mit dieser neuen Serie möchten wir nachhaken und Begriffe mit einem/r ethischen Praktiker:in und bei einem/r praktischen Ethiker:in aufbereiten und in Form eines Podcasts zugänglich machen.

Im zweiten Beitrag geht es um erneut um

*Demut*

Nach einem ethischen Praktiker in der vorigen Folge nun aus der Sicht der praktischen Ethikerin „Judith“.

Wir fragen:

  • Was würdest Du sagen: Was hat Deine grundlegende Haltung zur Demut geprägt? Und wie?
  • Was bedeutet Dir der Begriff…? Wo stößt Du selbst beim „Leben“ dieses Begriffs manchmal an Grenzen?

Autorin:
Pfarrerin Stefanie Alkier-Karweick
Kirchlicher Dienst in der Polizei
der Evangelischen Kirche von Westfalen
Melschedeweg 38 44799 Bochum
0234 – 33385555 // 0176 – 63436492

 

WERTvoll Worte – Folge 1

… eine ethische Spurensicherung

Ethik to go – damit Worte sprachfähig und nicht Phrasen werden: Maßnahme zur Rettung wichtiger Worte in der Polizei auch – und gerade in Zeiten von Corona

 

Polizistinnen und Polizisten haben sich mit ihrer Berufswahl dafür entschieden, sich auf die Seite der „Guten“ zu schlagen. Sie müssen viele Worte machen. Und sie müssen Dinge in der Regel sehr schnell auf den Punkt bringen können.

Mit dieser neuen Serie möchten wir nachhaken und Begriffe mit einem/r ethischen Praktiker:in und bei einem/r praktischen Ethiker:in aufbereiten und in Form eines Podcasts zugänglich machen.

In dem ersten Beitrag geht es um

*Demut*

  • Was würdest Du sagen: Was hat Deine grundlegende Haltung zur Demut geprägt? Und wie?
  • Was bedeutet Dir der Begriff…? Wo stößt Du selbst beim „Leben“ dieses Begriffs manchmal an Grenzen?

Im ersten Podcast sprach ich zum Thema mit „Andreas“. Er ist ein ethischer Praktiker. Nächste Woche hören wir dann zur Begrifflichkeit die praktische Ethikerin „Judith“.

Autorin:
Pfarrerin Stefanie Alkier-Karweick
Kirchlicher Dienst in der Polizei
der Evangelischen Kirche von Westfalen
Melschedeweg 38 44799 Bochum
0234 – 33385555 // 0176 – 63436492

 

Ein aktueller Podcast mit Landespfarrer Stephan Draheim

https://verbunden-bleiben.podigee.io/38-verbunden-mit-stephan-draheim