Wasser-Gewalt (I)

Polizei muss vielen Gewalten Stand halten. Seit Mittwoch, den 14. Juli, waren es nun die Folgen des verheerenden Sturzregens, die Teile von NRW und Rheinland-Pfalz getroffen haben, und denen auch Sie trotzen mussten. In den Medien sind nicht nur die erschreckenden Bilder und Berichte zu sehen, sondern auch die ehrliche Anteilnahme und Hilfe von vielen Seiten. Aber vor Ort im Einsatz zu sein, mit den Kolleginnen und Kollegen den Fluten standzuhalten, um Menschen in Not zu helfen, oder vielleicht sogar noch um eigene Angehörige und Nahestehende zu bangen, das steht auf der Belastungsskala auf einem ganz anderen Blatt. Von daher möchten wir von der Polizeiseelsorge zunächst von ganzem Herzen DANKE sagen für Ihren Einsatz! Gleichzeitig bieten wir unsere Unterstützung an, wenn Einzelne, Dienstgruppen oder Dienststellen gerne

  • ihre Einsatzerfahrungen reflektieren möchten,
  • einen Moment der Besinnung im Nachgang hätten oder
  • eine geschützte Gesprächsmöglichkeit suchen, um über persönliche Belastungen zu sprechen.

Bleiben Sie behütet und seien Sie herzlich gegrüßt von

Ihrer evangelischen Polizeiseelsorge in NRW

Unsere Erreichbarkeiten finden Sie hier.

Wasser-Gewalt (II)

Radiogottesdienst: Trauer um die Opfer und Gebete der Hoffnung. Präses Annette Kurschus, Präses Thorsten Latzel und Erzbischof Hans-Josef Becker zu Gast beim Radiogottesdienst in der Kirche Alt St. Thomä in Soest
„Mir geht das Gesicht des Mannes nicht aus dem Kopf, dessen Frau seit mehr als zwanzig Stunden vermisst ist. Wilde Verzweiflung und stumme Resignation zugleich. Und ich stelle mir vor, wie viele Menschen gerade ähnliche Torturen durchmachen“, sagte Präses Annette Kurschus am Sonntag (18.07.) in Soest vor Beginn des Evangelischen Hörfunkgottesdienstes mit katholischer Beteiligung anlässlich der Unwetter-Katastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz. Mehr als 155 Menschen sind in den Fluten oder an den Folgen der Überflutungen ums Leben gekommen. Hunderte werden noch vermisst.
Hier Link zum Nachhören.
Hier Downloadlink zum Nachlesen.

Wasser-Gewalt (III)

Theologische Gedanken zur Überschwemmung vom Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Dr. Thorsten Latzel:

Die Fluten als widergöttliche Chaosmächte – oder: Christus im Schlamm

 

Flut-Gebet
Gott, die Wasser haben mir auch die Worte weggespült.
Das Leid, das Menschen gerade geschieht, ist so unfassbar,
dass ich selbst beim Klagen nicht weiß, wo anzufangen.
Bei denen, die ertrunken sind? Bei den Vermissten?
Wir wissen selbst heute noch nicht einmal, wie viele.
Bei denen, die ihr Haus, ihr Geschäft, alle ihre Lebenserinnerungen verloren haben?
Mit der eigenen Wohnung haben viele zugleich ihre Heimat, ihr Vertrauen verloren.
Gott, Du weißt um die Not, für die uns die Sprache fehlt.
Um die vielen Tränen, die dennoch nicht reichen, und die ungeweinte Trauer.
Gott, schenk uns die Kraft jetzt für einander da zu sein.
Einander festzuhalten, wo unser Grund und Halt weggespült wurde.
Gott, gib uns Mut, wieder aufzustehen.
Gegen Schlamm und Schutt.
Lass uns für einander Trösterinnen und Hoffnungsbringer sein.
Gott, hilf uns umzugehen mit dem, was wir nicht verstehen.
Und hilf uns so zu leben, dass sich solche Katastrophen nicht vermehren.
Sprich Du selbst Amen, wenn wir es nicht mehr können.
(Thorsten Latzel)
Das Gebet sowie den weiteren dazugehörigen Text finden Sie mit diesem Link …

Präses der EKiR besucht das Landeskriminalamt

Präses: Einsatz der Polizeiseelsorge ist ein „starkes und wichtiges Zeichen“

Dr. Thorsten Latzel würdigt die Arbeit beim Besuch im Landeskriminalam

Link zum ganzen Artikel …

„Wir wollen einen Beitrag für Menschen leisten, die eine so verantwortungsvolle Aufgabe für unsere
Gesellschaft ausüben. Deshalb begleiten wir Polizistinnen und Polizisten seelsorglich, unterstützen
sie in ethischen Fragen“, so Präses Dr. Thorsten Latzel während seines Besuchs im
Landeskriminalamt.
Dr. Latzel war beeindruckt von der Vielfalt und Bedeutung der Aufgaben, die die Polizei im LKA
wahrnimmt. Er betonte mehrmals die besondere Bedeutung von Polizeiseelsorge.
Ingo Wünsch, Direktor des Landeskriminalamts sagte: „In der Kriminalitätsbekämpfung sind wir
Profis, aber im Umgang mit unserem seelischen Innenleben, mit den Belastungen und Zumutungen
brauchen wir die Polizeiseelsorge. Dass wir auch unsere Seele schützen müssen – diesen Lernprozess
hat die Polizeiseelsorge in der Polizei nachhaltig angestoßen. Denn hinter allem, was Polizei tut,
stehen Menschen.“ (Quelle: Pressemitteilung)

Aus alt mach neu …

… so könnte man es nennen. Nach über 10 Jahren brauchte unsere Webseite mal wieder einen optisch frischeren und technisch moderneren Auftritt. So sieht sie nun aus. Wir hoffen, dass sie Ihnen gefällt. Auch soll diese Seite Sie dabei unterstützen, die von Ihnen gesuchten Informationen schnell zu finden. An einigen Stellen finden Sie noch sogenannten „Blindtext“, aber das werden wir alsbald abstellen. Aber auch weitere Unterseiten werden wir ergänzen, wo immer es nötig erscheint. Geben Sie uns gerne eine Rückmeldung zu unserem neuen Aufritt. Wir würden uns sehr darüber freuen!

Ihre evangelische Polizeiseelsorge in NRW

AUS-ZEIT-Seminar: Wir versuchen es!

Seminar für Körper und Seele

!!! Ausgebucht !!!

16.-18. Juni 2021 im Kloster Steinfeld, Kall

Ein aktueller Podcast mit Landespfarrer Stephan Draheim

https://verbunden-bleiben.podigee.io/38-verbunden-mit-stephan-draheim

Rassismus in der Polizei?

Ein Interview mit Monika Weinmann, Polizeipfarrerin im §4-Bereich Köln

Rassismus_in_der_Polizei_Monika_Weinmann

Corona: Update Polizeiseelsorge in der Coronakrise

In der Woche nach Ostern wird in den Kirchen regelmäßig die Geschichte von Emmaus erzählt: zwei Männer, in Trauer unterwegs, verängstigt und allein – gewinnen Sicherheit dadurch, dass EINER sie auf ihrem Weg begleitet … (Lk 24, 13-33).

Wir von der Polizeiseelsorge in NRW zollen Euch und Ihnen Respekt für den großartigen Einsatz für die Menschen in unserem Land.

Wir selbst haben im Zuge der verordneten Maßnahmen zur Verlangsamung der Verbreitung des Coronavirus die meisten unserer Veranstaltungen, Seminare und Freizeiten für die Polizei im ersten Halbjahr abgesagt. Ab Sommer werden wir sehen, was dann wieder möglich sein wird.

Ebenso halten wir uns deshalb mit unseren Besuchen von Dienststellen sehr zurück: aber wir sind da! Auf Anfrage stehen wir – auch vor Ort – für seelsorgliche und beratende Gespräche zur Verfügung.

Die Erreichbarkeit der für Ihre Polizeibehörde zuständigen Polizeiseelsorgerinnen und Polizeiseelsorger finden Sie für

Wir wünschen Ihnen allen weiterhin die nötige Kraft und die Unterstützung, die Sie auch in den vor uns liegenden Wochen brauchen.

Im Namen der Polizeiseelsorge NRW
Ihre

Dietrich Bredt-Dehnen
(Ltd. Landespolizeipfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland)

Rainer Dürscheid
(Diözesanbeauftragter für die Polizeiseelsorge im Erzbistum Köln und Landespolizeiseelsorger NRW)

Werner Schiewek
(Landespolizeipfarrer der Evangelischen Kirche von Westfalen