WERTvoll Worte – Folge 4

… eine ethische Spurensicherung

Wenn wir über Worte voller Wert nachdenken geht es ja in der Regel auch darum, sie von anderen Werten abzugrenzen, ja, zu versuchen das Grenzwertige des Wertes zu beschreiben. Denn kein Wert interpretiert sich aus sich selbst – das müssen wir schon machen.

Ist das gerecht?!

Diesmal greifen die Wertvollworte einen Begriff auf, der das Leben der meisten von Kindesbeinen an begleitet: die Frage nach der Gerechtigkeit. Gerade gab es in NRW Schulzeugnisse – wie können Noten in Zeiten einer Pandemie „gerecht“ verteilt werden? Auch in einer hierarchischen Organisation wie der Polizei kommt zwangsläufig immer wieder die Frage auf: Ist das gerecht? Beurteilungen, Aufstiege, Beförderungen, Belobigungen… Gibt es das überhaupt: Gerechtigkeit?! Und wie bekommen wir Recht und Gerechtigkeit gedanklich zusammen? Tom, ein praktischer Ethiker, gibt diesmal Auskunft und beschreibt Annäherungen an einen komplexen Begriff – wie immer verbunden mit der Einladung, ebenfalls ins Grübeln zu kommen.

 

Ethik to go – damit Worte sprachfähig und nicht Phrasen werden: Maßnahme zur Rettung wichtiger Worte in der Polizei auch – und gerade in Zeiten von Corona

Autorin:
Pfarrerin Stefanie Alkier-Karweick
Kirchlicher Dienst in der Polizei
der Evangelischen Kirche von Westfalen
Melschedeweg 38 44799 Bochum
0234 – 33385555 // 0176 – 63436492

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.